Historisch gesehen war das Brauen die längste Zeit ausschließlich eine weibliche Angelegenheit

Heute knüpfen Brauerinnen immer öfter an die uralten Traditionen an. Einige Bierproduktionen in Österreich liegen in weiblicher Hand. Ursprünglich waren es die Frauen, die in vielen Teilen der Welt Bier herstellten. Hildegard von Bingen gilt als die Erfinderin des modernen gehopften Bieres. Die ehemalige weibliche Dominanz in der Braukunst ist leicht erklärt: Weil das Brauen damals zum Backhandwerk zählte, und Malzgetränke bei bestimmten Festivitäten kredenzt wurden, oblag das Brauen den Frauen.

Die Bier-Göttinnen

Weil Bierbrauen früher eben eine Frauendomäne war, ordneten alte Kulturen dem Bier spezielle Göttinnen zu. Dazu zählten die ägyptische Göttin Hathor, oder Kamui Fuchi aus der ostasiatischen Ainu-Mythologie.

Die Bier-Genießerinnen

Aufmerksame Beobachter aus der Branche, scheinen gerade einen Wechsel von Wein- zu Bierliebhaberinnen zu erkennen. Ebenso dürften die Frauen als Bier-Sommeliers im Vormarsch sein. Angeblich sind die Damen die bewussteren Biergenießer. Sie finden an der stetig steigenden Varianten- und Geschmäckervielfat vermehrt gefallen. Das Klischee, dass Frauen fruchtige Zusätze in alkoholischen Getränken bevorzugen, stimmt offenbar nicht mehr. Vermutlich mögen Frauen auch die gesundheitsfördernden Eigenschaften des Bieres. Ein Bier (auch alkoholfreies) soll ja bei Östrogenmangel helfen.

Prost miteinander !

Ob nun in Frauen- oder Männerhand, der Tag des Bieres wird gemeinsam gefeiert: Tag des Bieres