Westlich der Stadt Villach befindet sich der Hausberg der Villacher, der Dobratsch

Er bildet den östlichen Ausläufer der Gailtaler Alpen und ist über die Erlebnis- und Panoramastrasse ganzjährig erreichbar. Das Fahrvergnügen startet im Ortsteil Villach-Möltschach, wo sich auch die Kassenstelle befindet. Die 16,5 Kilometer lange Straße hat sieben Kehren, 116 Kurven und überwindet 1.200 Höhenmeter. Nach einigen Kurven bereits gibt sie den weiten Blick auf Villach, die Julischen Alpen und die Karawanken frei. Die Straße folgt der Abbruchkante des markanten Bergrückens, bis sie jenseits der Baumgrenze über Almwiesen den Zielpunkt Rosstratte erreicht. Der Antennenturm auf der Spitze des Berges macht ihn bis in die Weiten des Landes hinein erkennbar.

Im Herzen des Naturparks Dobratsch lassen sich einmalig schöne Panoramablicke genießen

In einer Höhe von 1.500 Metern können im Alpengarten mehr als 800 Arten alpiner Pflanzen aus 3 Klimazonen entdeckt werden. Bei den Aussichtsplattformen „Rote Wand“ und „Gamsblick“ scheint einem ganz Kärnten, mit seinen glitzernden Seen zu Füßen zu liegen. Der Geologie-Lehrweg erklärt die Entstehung des Dobratsch und der gesamten Region. Etwas oberhalb des Gipfelhauses steht die Kirche Maria am Stein. Sie wurde 1692 errichtet und ist eine der höchstgelegenen Kirchen der östlichen Alpen. Der Naturpark Dobratsch lässt sich auf zahlreichen Spazier- und Wanderwegen erkunden und genießen. Hütten und Berggasthöfe laden mit atemberaubender Aussicht und Kärntner Köstlichkeiten zum Verweilen und stärken ein.