Erdäpfel oder Kartoffel genannt, gehören zur Familie der Nachtschattengewächse

Ursprünglich stammen sie aus den südamerikanischen Anden, und haben über die Spanier den Weg zu uns gefunden. Heute sind Erdäpfel eines der wichtigsten Nahrungsmittel für uns. Da Erdäpfel frostempfindlich sind, dürfen sie erst im Frühjahr gepflanzt werden. Aus besonders gepflegten, ausgesuchten Knollen werden dann neue Pflanzen gezogen. Unter den rund 130 Sorten finden sich klingende Namen wie Agata, Amandine, Ditta, Nicola, Annabelle, Linda, Siglinde und viele mehr.

Welche ist deine liebste Sorte ?

  • Festkochend – sind eher lang bis oval, fest und feinkörnig. Sie springen beim Kochen nicht auf, deswegen eignen sie sich für Erdäpfelsalat, Gratin, Salz-, Pell- und Bratkartoffeln.
  • Vorwiegend festkochend – sind mittelfest bis mehlig und springen beim Kochen ein wenig auf. Eignen sich gut für Salz-, Pell- und Bratkartoffeln.
  • Mehligkochend – durch den hohen Stärkegehalt zerfallen sie bereits beim Kochen, werden mehlig und trocken. Daher sind sie besonders gut für Erdäpfelpüree, Kartoffelpuffer, Kroketten, Knödel und Suppe.

Lagerung daheim

  • Kartoffeln möglichst kühl lagern, um 15 Grad Celsius, trocken und dunkel.
  • Indem die Knollen mit Papier oder Säcken abgedeckt werden, lassen sich Verdunstungsverluste minimieren und auch das vorzeitige Schrumpfen oder Ergrünen durch Lichteinwirkung wird so verhindert.
  • Kartoffeln sollten nicht in einer Folienpackung lagern, da es in dieser schnell zu Feuchtigkeitsbildung kommt und Schimmelbefall zur Folge haben kann.
  • Der Einkauf kleiner Mengen ist ratsam, da die heutigen Wohnungen vielfach keinen kühlen Vorratsraum mehr haben. Eine kurzzeitige Zwischenlagerung im Kühlschrank (minimale Temperatur 4 Grad Celsius) ist möglich.

Ungewaschene, erdige Erdäpfel vom Markt oder direkt vom Bauern sind länger haltbar

Unter Lichteinfluss bei der Lagerung können grüne Stellen entstehen. Diese müssen nach dem Kochen unbedingt entfernt, und dürfen nicht verzehrt werden. Das gleiche gilt für Keime und Augen auf der Schale. Das Erdäpfel dick machen sollen, ist ein altes Vorurteil das sich hartnäckig bis heute hält. Richtig zubereitet behält die tolle Knolle ihre wertvollen Inhaltsstoffe. Das sind z. B. Vitamin C, A und Vitamine der B-Gruppe. Natrium, Kalzium Phosphor und Eisen sind die in Erdäpfel enthaltenen Mineralstoffe und Spurenelemente.