Bereits zu Zeiten der k. u. k. Monarchie galt Gmunden am Traunsee als renommierter Ort zur Sommerfrische

Eindrucksvolle Villen der Stadt haben so manch nostalgische Geschichte zu erzählen. Mit herrlicher Sicht auf den dunkelblauen Traunsee und die malerische Bergkulisse ist es nicht verwunderlich, dass Kaiser und Adel während der Sommermonate gerne im Salzkammergut residierten.

Auch die kleinste Straßenbahn wird einmal groß

Nach wie vor ist die Gmundner Straßenbahn mit einer Streckenneigung von 10% die Steilste von Österreich. Vor der Zusammenlegung mit der Lokalbahn nach Vorchdorf, galt der Gmundner Straßenbahnbetrieb mit einer Streckenlänge von 2,3 Kilometern, 5 Triebfahrzeugen und 5 Mann Personal als kleinster der Welt. Mit neuen Fahrzeugen und einem neuen Namen bringt nun die “Traunseetram” seit September 2018 ihre Fahrgäste sicher und komfortabel ans Ziel. Kaum eine andere Straßenbahn präsentiert ihren Fahrgästen derartig schöne Blicke über Gewässer und Gebirge.

Mit 500 Jahren noch so jung aussehen

Der ausgeprägte Kunstsinn am Traunsee ließ bereits vor über 500 Jahren die Gmundner Keramik enstehen. Das kostbare Traditionsgeschirr wird damals wie heute, mit viel Liebe und Geschick von Hand hergestellt. In der Keramikmanufaktur Gmunden kann man sogar zusehen, wie die einzelnen Unikate ihre Form und Bemalung erhalten. Der Einfluss der beliebten Gmundner Keramik verhalf dieser Stadt zum Titel “Keramikstadt”. Ob in edlem Geschirr, als Glockenspiel, als märchenhafter Keramikbrunnen in der Altstadt, im kreativen Klomuschel-Museum im Kammerhof, oder am traditionellen Töpfermarkt am Rathausplatz – die Keramikkunst ist in Gmunden überall zuhause.

Würdiger Platz für das Haupthaus der Stadt am See

In einzigartiger Lage und voller Stolz steht das Gmundner Rathaus direkt am Seeufer. Das mit Lauben, Ecktürmen und Stuckdekorationen verzierte Haus beherbergt einen Teil der Stadtverwaltung. Österreichs einziges Keramikglockenspiel ziert die Außenseite des Gebäudes. Die Glöckchen im weltbekannten Grün-geflammt-Dekor verzaubern mit ihren lieblichen Klängen mehrmals täglich den Gmundner Rathausplatz.

Kaiserlich über den See

Am Ufer des Rathausplatzes lädt “Gisela” zu einer Rundfahrt über den tiefblauen Traunsee. Der Raddampfer wurde nach einer Tochter des Kaisers Franz Joseph benannt und ist eines der ältesten, noch in Betrieb befindlichen Schiffe seiner Art. Von Mai bis Oktober zeigt der historische Salondampfer aus Kaisers Zeiten seinen Fahrgästen die schönsten Orte am See, wo man mit etwas Glück sogar eine Holzplätte sichtet.

Süßer Brauch erfreut Herz und Bauch

Eine der süßesten Liebeserklärungen geben sich die Gmundner alljährlich im März. Der alte Brauch des Liebstattsonntags hat seinen Ursprung im 17. Jahrhundert, und gilt bis heute als einer der Herzigsten dieser Gegend. An gelebtem Brauchtum hat das Salzkammergut einiges zu bieten. So lässt auch der Glöcklerlauf, Einheimische und Besucher jeden Winter in eine geheimnisvolle Welt eintauchen.

Ausblicke die sonst nur den Wolken gehören

Den besten Blick über die Traunseestadt genießt man vom Erlebnisberg Grünberg. Die Grünberg-Seilbahn bringt Genießer scheinbar schwebend auf den 984 Meter hohen Hausberg der Gmundner. Neben herrlichen Aus- und Weitblicken über die Region Traunsee, eröffnet sich oben ein großzügiges Angebot für alle Altersgruppen. Wanderwege zum kleinen Laudachsee, naturnahe Entdeckungen am Baumwipfelpfad, spielerisches Klettern im Niederseilgarten oder eine rasante Abfahrt mit der Sommerrodelbahn.

Verzauberte Wasserburg

Majestätisch liegt das Seeschloss Ort auf einer kleinen Insel im Traunsee. Das Wahrzeichen von Gmunden ist eines der beeindruckendesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die interessante Lage des Schlosses, der romantische Zugang über die Holzbrücke und die Fernsehserie “Schlosshotel Orth”, verhalfen der Insel-Immobilie zu Berühmtheit.