Einst ließ ein Fürstenbischof aus Salzburg das Lustschloss Hellbrunn erbauen.

Damals sollte es hauptsächlich der Lebensfreude, Zerstreuung und Unterhaltung dienen. Die Wasserspiele im Schlossgarten waren von Anfang an ein bestimmendes Gestaltungselement.